Quote ist Diskriminierung

Anlass für den Blog: Gestern im Linzer Salon haben wir unter anderem darüber gesprochen, ob man für Auslosungen von Dialogen “nachhelfen” soll. Der Grund für Auslosungen ist ja, dass kein Parameter gesetzt wird, aufgrund dessen man bevorzugt an einem, beispielsweise politischen, Dialog für gesellschaftliche Lösungen teilnehmen kann, um sich einzubringen. Die beste Partei hat beispielsweise solche Auslosungsformate. Ohne Quote.

Erläuterung dazu: Natürlich ist es toll für die Person oder Personen, die aufgrund einer Quote bei einem Dialog dabei sein können. Aber von der anderen Seite der Medaille betrachtet könnten nun eine oder mehrere Personen, die eigentlich teilnehmen hätten können, nun nicht teilnehmen, weil jemand anderer aufgrund einer Quote bevorzugt wird. Trotz in der Regel wohlwollenden Gedanken hinter einem potentiellen Eingreifen stellt eben dieses Eingreifen einen Widerspruch zum Gleichheitssatz dar. Je nach Auslegungsgrad könnte man es sogar als Verstoß gegen das Menschenrecht des Gleichheitssatzes sehen.