Alle Infos zur besten Partei


  • Wofür sie steht
  • Warum sie keine Partei ist und deswegen die beste "Partei" ist
  • Wie die regelmäßigen "Demokratie-Dienstage" funktionieren
  • Wie wir unsere Ziele erreichen
  • Und was du tun kannst um das Corona-Chaos und andere politische Baustellen zu beenden 

  • Hier machen Bürger* echte Politik

  • Bürger*politik statt Parteipolitik

  • Raus aus Corona-Chaos und vielem mehr

  • Allgemeinwille statt Parteiwille

  • Werde zu einem verbindenden Element

  • Anmelden und Mitmachen!

  • Die beste Partei

    Die beste Partei ist die beste Partei, weil sie *keine* (!) Partei ist. Parteien machen Politik für ihre Leute. Bürger und Bürgerinnen wollen aber Politik für Bürger und Bürgerinnen. Die Auswirkungen der Corona-Maßnahmen zeigen es umso deutlicher! Die beste Partei ist das Licht in der Dunkelheit des Corona-Chaos, das die Regierung und die Parteien verursacht haben!

    Wir stehen für die Stärkung und den Ausbau der Demokratie durch die Zulassung und Toleranz der Vielfalt der Meinungen, während im tagespolitischen Diskurs eine zunehmende Eindimensionalität erkenn- und spürbar ist. Die beste Partei bringt die Breite der Meinungen in einem gemeinsamen Diskurs zusammen und findet Lösungsvorschläge, bei denen jeder und jede respektiert und toleriert wird.

    Mitmachen!

    Jeder*, der/die sich anmeldet ist bei den Auslosungen zu den regelmäßigen Dialogen dabei, die die inhaltliche Richtung der Initiative definieren!

    Wir bringen die Breite der Gesellschaft zusammen. Damit sind wir ein verbindendes Element in der sonst meist trennenden Politik. Gemeinsam und trotz der durch die Parteien meist bewusst angestifteten Polarisierung. Bring deine Individualität ins Kollektiv aller Bürger und Bürgerinnen ein!

    PS: Neben des Auslosungsdialogen gibt es auch regelmäßige Dialoge und Veranstaltungen, die immer für alle offen sind, und nicht nur für die jeweils ausgelosten Teilnehmer. Mit der Anmeldung bist du automatisch für beide Varianten am Laufenden!

    Wer?

    Hinter dem Projekt steht der 2017 gegründete Verein für bewusste Politik. Der Slogan "Die beste Partei ist die beste Partei, weil sie *keine* Partei ist", ist also nicht nur ein Slogan. Es geht um die Überwindung des Parteiensystem, und darum, Politik auf Basis echter Demokratie für uns als Bürger und Bürgerinnen zu machen. Der Verein organisiert unter anderem seit 2019 den "Linzer Salon". Dort passiert philosophisch-dialogische Unterbau-Arbeit. Vorsitzender des Vereins ist David Packer. Er ist dein Ansprechpartner. Mehr zu ihm und Kontakt weiter unten.

    Worum geht's?

    Gesetze sind die Grundlage unseren gemeinsamen Zusammenlebens. Diese Gesetze werden in den Parlamenten gemacht (z.B. Nationalrat, Landtag). Demonstrationen, Volksbegehren und andere politische Teilnahmeinstrumente sind mittel- und langfristig weitgehend wirkungslos. Der einzige Weg um realpolitisch nachhaltig gestalten zu können, ist in der repräsentativen Demokratie, über die Orte, wo die Gesetze gemacht werden. Deshalb ist das Ziel klar: Der Einzug in den oberösterreichischen Landtag und die Parlamente!

    Warum?

    Dieser Blogeintrag gibt Einblick in die historische Enwicklung der Demokratie, und warum wir seit Beginn von Corona und des dazugehörigen Chaos, an einem Scheidepunkt der Geschichte stehen. In welche Richtung wird es gehen? Wird es ein Schritt nach vor oder ein Rückschritt? Demokratieabbau oder Demokratieausbau? Eines ist klar: Wenn wir den Schritt nach vorne wollen, dann müssen wir aktiv werden und sein, und den Hebel da ansetzen, wo wir wirksam gestalten können!

    Das Ziel

    Das Ziel ist es, das Parteiensystem, das es sich in unserer Demokratie gemütlich gemacht hat, sukzessive durch mehr Demokratie zu ersetzen. Das bisherige dient uns nicht mehr, so dass wir wirklich zufriedenstellende Lösungen für die Gesellschaft bekommen würden. Nicht mehr die Interessensgruppen der Parteien entscheiden in Zukunft, sondern die Bürger und Bürgerinnen. Dadurch wird unter anderem und schon jetzt ein anderer Zugang zum Thema Corona möglich. Die nächste Wahl ist in Oberösterreich. Darum starten wir hier. (Und auch weil wir aus OÖ sind ;-) ) Das Ziel für die Wahl ist ein Landesregierungssitz und der damit verbundende Einzug in den Landtag. Dafür braucht es rund 10% bzw. 4% bei der Landtagswahl im September. Das mag nach großen Zielen aussehen, aber die Unzufriedenheit in der Bevökerung ist groß, und die Sehnsucht nach einer seriösen Alternative berechtigterweise ebenso! Diese Alternative gibt es nun erstmals in der Geschichte Oberösterreichs. Die Wahl während Corona macht es möglich!

    Oberösterreich Besonderheiten

    Aufgrund des Proporzsystems in Oberösterreich können wir bereits ab rund 1/10 der Stimmen direkt mitgestalten, unabhängig von Regierungskoalitionen. Die Repräsentation im Landhaus ist dabei ein wichtiger Kanal für politische Initiativen aus der Mitte der Gesellschaft.

    Da das Landeswahlrecht spezfisch vorsieht, dass Gruppierungen nur im Rahmen der Institution "Partei" zur Landtagstagswahl antreten dürfen, wurde ein enstprechender Rechtskörper geschaffen. Unsere Mittelspersonen ziehen dann über die eingereichten Listen ein, und stimmen nach den Ergebnissen und Erkenntnissen der Formate des Vereins ab.

    Was ist der Weg?

    Der Weg führt durch das Ausnahmejahr 2021 in den Landtag und optimalerweise bis in die Landesregierung. Zentrale Betandteile sind die Auslosungsdialoge, wo wir die politischen Themen und die dazugehörigen Lösungen definieren. In der Facebookgruppe gibt es regelmäßigen Austausch. Nicht zuletzt dort, auf Social Media, sowie offline, läuft der Wahlkampf. Es braucht Unterstützung an vielen Enden. Kontaktiere uns, wenn du dich engagieren möchtest! Im Frühjahr wird es unter anderem spannend, wenn wir in einem offenen Prozess die Kandidatenliste erstellen. Und ganz besonders hilft du uns, wenn du mit einer Spende dazu beiträgst, dass wir die Wellenwirkung vergrößern können. IBAN: AT111925065304309200 Betreff: Beste Partei - DANKE für dein Engagement und deine Spende!

    Hier machen Bürger* Politik, nicht Parteien - Mitmachen!

    Bei uns machen nicht die Parteien Politik sind die Bürger*! Das funktioniert so: Alle, die bei uns als Freund* oder Interessent* im Newsletter angemeldet sind, nehmen automatisch an den Verlosungen teil, wo dialogisch die Lösungen zu den brennenden Fragen der Zeit erarbeitet werden! Jeder hat bei jeder Auslosung auf's Neue, die gleiche Chance dabei zu sein. So kommen wir zu einem Querschnitt aller, die im Dialog und bei den Entscheidungen eingebunden sind. Mittel- und langfristig wollen wir dazu für viele Formate überhaupt aus der Wählerevidenz auslosen. Im Landtag stimmen dann unsere Abgeordneten als unsere Mittelsmänner und -frauen immer so ab, wie die ausgelosten Dialogrunden entscheiden. So haben wir einen direkten Hebel bei der Gesetzgebung, und sind nicht mehr länger Bittsteller bei den Parteien, für die unsere Sichtweisen ohnehin nur unliebsame Meinungsäußerungen sind. Melde dich an, um bei den Auslosungen dabei zu sein, und um auf dem aktuellen Stand zu sein.

    Der erste Auslosungsdialog - Der "Demokratie-Dienstag"

    Der erste Auslosungsdialog dient dazu, zu definieren, welche Themen derzeit für uns als Bürger- und Bürgerinnen zentral sind. Was ist deine Lebensrealität? Wie siehst du die Lebensrealität in deinem Umfeld? Was ist derzeit wichtig? Wo soll Veränderung angestossen werden?

    Auf den definierten Themen aufbauend werden wir eigene inhaltliche Dialoge machen, zu denen jeweils wieder neu ausgelost wird.

    Die Dialoge sind jeweils am sogenannten "Demokratie-Dienstag" von 19 bis 21 Uhr. Größere Formate finden an Wochenenden statt. ("Super Samstag")

    Entstanden aus...

    So wie "Beste Partei" ist der "Linzer Salon" im, 2017 am Weltfriedenstag gegründeten, "Verein für bewusste Politik" beheimatet. Der Linzer Salon ist seit 2019 ein interdisziplinärer Treffpunkt für philosophisch-dialogischen Austausch. Teile des Unterbaus sind mitunter aus Impulsen dieses Think Tanks entstanden. Zudem basieren die Dialogformate der Auslosungs-Dialoge auf den im Salon praktizierten Formaten. Mit der Corona-Krise, die bei genauerer Betrachtung mindestens genauso stark eine massive Demokratie-Krise ist, war klar, dass die Zeit gekommen und reif ist, eine Demokratieevolution auf den Weg zu bringen...

    Koordinator

    David Packer hat sich in den letzten Jahren bereits hauptberuflich der Politik und Demokratie zugewandt, und sein Schluss ist klar: Unsere Politikverdrossenheit ist eine Parteienverdrossenheit. Gemeinsam können wir sie über den Einzug in Parlamente überwinden, und die Veränderung gestalten, nach der wir uns sehnen!

    Kontaktiere ihn für Fragen jeder Art, und wenn du dich mit etwas Konkretem oder Speziellem einbringen möchtest! E-Mail

    Alle Infos - kompakt

    Was ist die beste Partei?

    Die beste Partei ist die beste Partei, weil sie *keine* (!) Partei ist. Parteien machen Politik für ihre Leute. Bürger und Bürgerinnen wollen aber Politik für Bürger und Bürgerinnen. Die Auswirkungen der Corona-Maßnahmen zeigen es umso deutlicher! Die beste Partei ist das Licht in der Dunkelheit des Corona-Chaos, das die Regierung und die Parteien verursacht haben!

    Was ist uns wichtig?

    Wir stehen für die Stärkung und den Ausbau der Demokratie durch die Zulassung und Toleranz der Vielfalt der Meinungen, während im tagespolitischen Diskurs eine zunehmende Eindimensionalität erkenn- und spürbar ist. Die beste Partei bringt die Breite der Meinungen in einem gemeinsamen Diskurs zusammen und findet Lösungsvorschläge, bei denen jeder und jede respektiert und toleriert wird.

    Wer steht hinter dem Projekt?

    Hinter dem Projekt steht der 2017 gegründete Verein für bewusste Politik. Der Slogan "Die beste Partei ist die beste Partei, weil sie *keine* Partei ist", ist also nicht nur ein Slogan. Es geht um die Überwindung des Parteiensystem, und darum, Politik auf Basis echter Demokratie für uns als Bürger und Bürgerinnen zu machen. Der Verein organisiert unter anderem seit 2019 den "Linzer Salon". Dort passiert philosophisch-dialogische Unterbau-Arbeit.

    Worum geht's?

    Gesetze sind die Grundlage unseren gemeinsamen Zusammenlebens. Diese Gesetze werden in den Parlamenten gemacht (z.B. Nationalrat, Landtag). Demonstrationen, Volksbegehren und andere politische Teilnahmeinstrumente sind mittel- und langfristig weitgehend wirkungslos. Der einzige Weg um realpolitisch nachhaltig gestalten zu können, ist in der repräsentativen Demokratie, über die Orte, wo die Gesetze gemacht werden. Deshalb ist das Ziel klar: Der Einzug in den oberösterreichischen Landtag und die Parlamente!

    Warum?

    Dieser Blogeintrag gibt Einblick in die historische Enwicklung der Demokratie, und warum wir seit Beginn von Corona und des dazugehörigen Chaos, an einem Scheidepunkt der Geschichte stehen. In welche Richtung wird es gehen? Wird es ein Schritt nach vor oder ein Rückschritt? Demokratieabbau oder Demokratieausbau? Eines ist klar: Wenn wir den Schritt nach vorne wollen, dann müssen wir aktiv werden und sein, und den Hebel da ansetzen, wo wir wirksam gestalten können!

    Was ist die Vision?

    Das Ziel und die Vision ist es, das Parteiensystem, das es sich in unserer Demokratie gemütlich gemacht hat, sukzessive durch mehr Demokratie zu ersetzen. Das bisherige dient uns nicht mehr, so dass wir wirklich zufriedenstellende Lösungen für die Gesellschaft heraus bekommen. Nicht mehr die Interessensgruppen der Parteien entscheiden in Zukunft, sondern die Bürger und Bürgerinnen. Dadurch wird unter anderem und schon jetzt ein anderer Zugang zum Thema Corona möglich.

    Was ist das nächste Ziel?

    Die nächste Wahl ist in Oberösterreich. Darum starten wir hier. Das Ziel für die Wahl ist ein Landesregierungssitz und der damit verbundende Einzug in den Landtag. Dafür braucht es rund 10% bzw. 4% bei der Landtagswahl im September. Das mag nach großen Zielen aussehen, aber die Unzufriedenheit in der Bevökerung ist groß, und die Sehnsucht nach einer seriösen Alternative berechtigterweise ebenso! Diese Alternative gibt es nun erstmals in der Geschichte Oberösterreichs. Die Wahl während Corona macht es möglich!

    Gibt es Besonderheiten in OÖ?

    Aufgrund des Proporzsystems in Oberösterreich können wir bereits ab rund 1/10 der Stimmen direkt mitgestalten, unabhängig von Regierungskoalitionen. Die Repräsentation im Landhaus ist dabei ein wichtiger Kanal für politische Initiativen aus der Mitte der Gesellschaft.

    Zudem, sa das Landeswahlrecht spezfisch vorsieht, dass Gruppierungen nur im Rahmen der Institution "Partei" zur Landtagstagswahl antreten dürfen, wurde ein enstprechender Rechtskörper geschaffen. Unsere Mittelspersonen ziehen dann über die eingereichten Listen ein, und stimmen nach den Ergebnissen und Erkenntnissen der Formate des Vereins ab.

    Was ist der Weg?

    Der Weg führt durch das Ausnahmejahr 2021 in den Landtag und optimalerweise bis in die Landesregierung. Zentrale Betandteile sind die Auslosungsdialoge, wo wir die politischen Themen und die dazugehörigen Lösungen definieren. In der Facebookgruppe gibt es regelmäßigen Austausch. Nicht zuletzt dort, auf Social Media, sowie offline, läuft der Wahlkampf.

    Wer macht hier Politik?

    Bei uns machen nicht die Parteien Politik sind die Bürger*! Das funktioniert so: Alle, die bei uns als Freund* oder Interessent* im Newsletter angemeldet sind, nehmen automatisch an den Verlosungen teil, wo dialogisch die Lösungen zu den brennenden Fragen der Zeit erarbeitet werden!

    Wie funktioneren die Dialoge?

    Jeder hat bei jeder Auslosung für die Dialoge auf's Neue, die gleiche Chance dabei zu sein. So kommen wir zu einem Querschnitt aller, die im Dialog und bei den Entscheidungen eingebunden sind. Mittel- und langfristig wollen wir dazu für viele Formate überhaupt aus der Wählerevidenz auslosen. Im Landtag stimmen dann unsere Abgeordneten als unsere Mittelsmänner und -frauen immer so ab, wie die ausgelosten Dialogrunden entscheiden. So haben wir einen direkten Hebel bei der Gesetzgebung, und sind nicht mehr länger Bittsteller bei den Parteien, für die unsere Sichtweisen ohnehin nur unliebsame Meinungsäußerungen sind. Melde dich an, um bei den Auslosungen dabei zu sein, und um auf dem aktuellen Stand zu sein.

    Von wem wurde die Initiative ins Leben gerufen?

    Die beste Partei wurde von David Packer ins Leben gerufen. Er hat sich in den letzten Jahren bereits hauptberuflich der Politik und Demokratie zugewandt, und sein Schluss ist klar: Unsere Politikverdrossenheit ist eine Parteienverdrossenheit. Gemeinsam können wir sie über den Einzug in Parlamente überwinden, und die Veränderung gestalten, nach der wir uns sehnen!

    Kontaktiere ihn für Fragen jeder Art, und wenn du dich mit etwas Konkretem oder Speziellem einbringen möchtest! E-Mail

    Wie kann ich unterstützen?

    Es braucht Unterstützung an vielen Enden. Kontaktiere uns, wenn du dich engagieren möchtest! Im Frühjahr wird es unter anderem spannend, wenn wir in einem offenen Prozess die Kandidatenliste erstellen. Und ganz besonders hilft du uns, wenn du mit einer Spende dazu beiträgst, dass wir die Wellenwirkung vergrößern können. IBAN: AT111925065304309200 Betreff: Beste Partei - DANKE für dein Engagement und deine Spende!